Zur Startseite

             Zum Archiv 2012 2013 2014 2015

Filme von März - Juli  2014

Do. 13. März 2014 - 20:00 Uhr                    D A S   M Ä D C H E N   W A D J D A
Deutschland / Saudi Arabien 2012 - 97 min, Regie: Haifaa Al Mansour
wadjda-maedchen
Inhalt: Ein junges in Riad aufwachsendes Mädchen wünscht sich sehnlichst ein Fahrrad.
Da das Radfahren in dem streng wahhabitischen Land für Mädchen als unschicklich gilt, weigert sich die Mutter den Wunsch zu erfüllen. Doch das willensstarke Mädchen setzt alles daran, um das notwendige Geld zu verdienen. Unterhaltsames Spannungskino, das zugleich ein kritisches Gesellschaftsporträt ist und dafür plädiert mit erstarrten Traditionen zu brechen.
Friedenspreis des deutschen Films.

Do. 10. April 2014 - 20:00 Uhr                     F I N S T E R W O R L D
Deutschland 2013 - 95 min, Regie: Frauke Finsterwalder
Finsterworld
Inhalt: Eine satirisch-episodenhafte Tragikomödie um eine Handvoll zynische-eitler Zeitgenossen, deren Treiben sich zum Zerrbild der deutschen Wohlstandsgesellschaft verdichtet. Ein durch große parodistische Energie, Freude an doppelbödigen Dialogen und Mut beim Benennen nationaler Eigenheiten inszenierter Reigen, der sich an einem schwarzen Humor „Made in Germany“ versucht und Heimatsatire wie Kuriositätenkabinett gleichermaßen bedient. Bester Debütfilm World Film Festival Montreal

Do. 08. Mai 2014 - 20:00 Uhr                      V E N U S   I M   P E L Z
Frankreich/ Polen 2013 - 96 min, Regie: Roman Polanski
Venus-im-pelz
Inhalt: Eine Schauspielerin spricht in einem Theater für die weibliche Hauptrolle vor. Die rätselhafte Frau verwickelt den Mann in ein intellektuelles und erotisches Spiel. Die Verfilmung des Zwei-Personen-Stücks gerät unter Polanskis eleganter Regie zu einem facettenreichen, vorzüglich gespieltem Mikrodrama um Dominanz und Obsession. Nominiert für die Goldene Palme in Cannes.

Do. 12. Juni 2014 - 20:00 Uhr                      S C H E R B E N P A R K
Deutschland 2013 - 95 min, Regie: Bettina Blümner
scherbenpark
Inhalt: Eine 17-jährige Einwanderin aus Russland findet im Schreiben einen Ausweg aus Ihrer
Misere, was ihr Anfeindungen und Angriffe ihrer bildungsfernen Umgebung einbringt. Ihre angestaute Wut auf die Welt wird durch die Konfrontation mit Vertretern des Bildungsbürgertums in Frage gestellt. Die Adaption des Debütromans von Katharina Kress überzeugt durch lebensnahe Dialoge und der großartigen Hauptdarstellerin Jana Fritzi Bauer.
Max Ophüls Preis für beste Nachwuchsdarstellerin

Do. 10. Juli 2014 - 20:00 Uhr                        F R A N C E S   H A
USA 2013 - 86 min, Regie: Noah Baumbach
frances-ha
Inhalt: Mit präzisem Blick auf filmhistorische Vorbilder gedreht, erzählt der Film von einer 30-jährigen Tänzerin in New York, die auf der Suche nach einem Engagement und einem bezahlbaren Apartment ist. Ein humorvoller Blick auf den Lebensabschnitt zwischen Studium und Berufsleben, der Dank seiner Hauptdarstellerin Greta Gerwig und ihrer eigenwilligen Mischung aus Anmut und linkischer Körperlichkeit verzaubert. Beste Hauptdarstellerin Golden Globe.

 

    zurück zu den aktuellen Filmen    Zum Filmarchiv vor 2014

 

boyhood
Do. 11. September 2014 - 20:00 Uhr    B O Y H O O D
USA 2014 - 163 min, Regie: Richard Linklater
Inhalt: In zwölf Drehjahren mit denselben Schauspielern realisierter Spielfilm über Kindheit und Jugend eines Jungen,
der mit seiner Schwester und Mutter in Texas aufwächst. Von der Einschulung bis zum College, in vielen Gesprächen und Alltagssituationen entfaltet sich die fesselnde Reduktion auf das „gemeine Leben“. Mit hervorragend geschriebenen und gespielten Familienfiguren greifen der dokumentarische Gestus und der fiktive Inhalt in der Langzeitinszenierung virtuos ineinander und zeigen selten zu beobachtende Bilder des Heranwachsens. Berlinale 2014 Silberner Bär

justthewind
Do. 09. Oktober 2014 - 20:00 Uhr     J U S T   T H E   W I N D
O.m.U., i.R.d. Interkulturelle Woche
Ungarn/Deutschland/Frankreich - 91 min, Regie: Bence Fliegauf
Inhalt: Nach dem Mordanschlag auf eine Roma-Familie herrscht in der Nachbarschaft Ausnahmezustand. Der bedrängende Film schildert einen Tag im Leben einer Familie, der von Angst und Diskriminierung geprägt ist und sich nur für kurze, trügerische Momente erhellt. Das Drama übersetzt die Not in unmittelbare Bilder. Durch die subjektive, wenngleich stets höchst subtil gebrochene Erzählweise werden die Erfahrungen der Roma-Familie geradezu physisch nachvollziehbar. Realer Hintergrund des Films ist eine Mordserie, bei der 2008/2009 in Ungarn acht Menschen ermordet wurden.
Berlinale 2012 Großer Preis der Jury  - Pressebilder
http://www.peripherfilm.de/kinopresseservice/justthewind/index.html

zweileben
Do. 13. November 2014 - 20:00 Uhr      Z W E I   L E B E N
Deutschland/Norwegen 2013 - 99 min, Regie: Georg Maas
Inhalt: Eine einstige DDR-Bürgerin, die sich in den 1960er-Jahren von der Stasi als Agentin anwerben ließ, um unter
dem Deckmantel eines NS-Opfers den norwegischen Klassenfeind auszuspähen, will im November 1990 im Archiv des ehemaligen Lebensborn-Kinderheims „Sonnenwiese“ die Namen von drei Zeugen löschen, die das echte Opfer noch gekannt haben. Durch die Recherchen eines Anwalts droht sie enttarnt zu werden. Ein spannendes, kunstvoll in Szene gesetztes Drama, das sich in seinem Zuschnitt sowohl beim Agententhriller als auch beim Melodram bedient.

no-turningback
Do. 11. Dezember 2014 - 20:00 Uhr       N O   T U R N I N G   B A C K
GB/USA 2013 - 85 min, Regie: Steven Knight
Inhalt: Unmittelbar vor Beginn eines gigantischen Bauvorhabens, das seine ganzen logistischen Fähigkeiten verlangt, erfährt ein verheirateter Ingenieur, dass das Kind, das er bei einem Seitensprung gezeugt hat, in den nächsten Stunden
in London zur Welt kommen wird. Er stellt sich der Herausforderung und fährt im Auto durch die Nacht, um bei der Entbindung dabei zu sein. In einer langen Folge von Telefonaten und Selbstgesprächen versucht er, die beruflichen und familiären Konsequenzen seines Handelns unter Kontrolle zu halten. Der intensive, durch packende Dialoge strukturierte Film lebt von der Glaubwürdigkeit seines Hauptdarstellers, der in einer sensationellen Parforce-Tour einen Mann spielt, der stets nur das Richtige tun will und dabei ebenso an Grenzen wie auf neue Chancen stößt.
British Film Award 2013 Bestes Drehbuch

her
Do. 08. Januar 2015 - 20:00 Uhr      H E R
USA 2013 - 126 min, Regie: Spike Jonze
Inhalt: Ein sensibler Ghostwriter verfasst für andere Menschen sehr persönliche Briefe, vermag selbst aber keine tieferen Beziehungen zu Frauen aufzubauen. Als er ein hochkomplexes Betriebsprogramm für seinen Computer erwirbt, das über eine weibliche Stimme mit ihm kommuniziert, verliebt er sich in seine sensible und humorvolle Gesprächspartnerin - und stößt überraschend auf Gegenliebe. Eine in der nahen Zukunft spielende Gefühlsodyssee, die sich mit leisem Humor und ohne Effekthascherei ganz auf die Entwicklung der „unmöglichen“ Romanze konzentriert. Dabei lässt sich der Film nur wenig auf die Eigenheiten des Digitalen ein und drückt sich vor der Sprengkraft seiner futuristischen Ideen.
Oscar 2014 Bestes Originaldrehbuch

rosie
Do. 12. Februar 2015 - 20:00 Uhr     R O S I E
Schweiz 2013 - 106 min, Regie: Marcel Gisler
Inhalt: Ein homosexueller Schriftsteller, der in Berlin lebt und seine Familie in der Schweiz längst hinter sich gelassen hat, sieht sich nach einem Sturz seiner alten Mutter gezwungen, sich um sie zu kümmern. Die Wiederbegegnung mit ihr und seiner Schwester setzt einen langsamen Prozess der Selbsterkenntnis in Gang. Ein betörend einfacher, dabei doch vielschichtiger filmischer „Familienroman“, der das Allgemeingültige im Persönlichen findet und elegant zwischen Drama,
Komödie und Romanze balanciert. Züricher Filmpreis 2013