Zur Startseite

ARCHIV

Babelsäule" von Ina Weber auf dem Spitalplatz (2007)

Der Kunstverein Göppingen stellt wieder eine Skulptur in die Mitte des Spitalplatzes. Am Samstag, 7. Juli 2007

Babelsaeule2Ina Weber ist bekannt durch Skulpturen, die sich wunderbar einfügen in das Stadtbild oder in ein architektonisches Ensemble wie in Göppingen auf dem Spitalplatz. Die „Babelsäule“ reagiert auf Knopfdruck. Wie in diesen Kunsterklärungsinstallationen vor Sehenswürdigkeiten oder in Kirchen hören wir, je nach Knopf, in verschiedenen Sprachen, was das Kunstwerk zu hören gibt. Und wenn wir viele oder alle Knöpfe drücken, dann gibt es die berühmte Sprachverwirrung von Babel. Sehen und hören zusammenzubringen, das kennen wir, und doch vermittelt uns das Kunstwerk dies anders. Hingehen, ausprobieren! Das ist die Empfehlung. Am Samstag, 7. Juli 2007, um 11.00 Uhr, mit jedermann verständlicher Erklärung, mit der Künstlerin, mit dem Kunstverein.

Ina Weber interessiert sich für die mannigfaltige Möblierung in den Städten wie hier in Göppingen. Die Bänke, die Lampen, die Blumenkübel, die Postkästen usw., sie scheinen alle eine Funktion zu haben im städtischen und sozialen Leben. Für Sehenswürdigkeiten gibt es andernorts Hinweisschilder, erklärende Tafeln, und manchmal solche schlanken Säulen, auf deren Köpfe man drückt, um zu hören und zu verstehen, was man sieht. Und was ist an dem Spitalplatz sehenswert? Es ist die kleine Architektur, zum Beispiel die der „Babelsäule“, die die große Architektur, zum Beispiel die des Platzes, vermittelt.

Die „Babelsäule“ ist auch ein kleines technisches Kunstwerk. Die Zusammenarbeit mit Firmen und ihren Auszubildenden hat nun im Filstal schon Tradition. Auszubildende der Firma WMF haben die Idee der Künstlerin Ina Weber umgesetzt, mit Kreativität und der handwerklichen Präzision, die ihr Können ausmacht. Kunst und Industrie - Künstlerin, Kunstverein, Kunsthalle und der Erfindungsreichtum und das Können in der Ausbildung einer Firma wie WMF Geislingen, bedeuten, dass hier Kunst nicht nur gezeigt wird, sie entsteht mit und in hoch qualifizierten Firmen im Filstal, nicht zum ersten Mal.
Die Skulptur „Babelsäule“ bleibt bis Ende Oktober 2007 auf dem Spitalplatz.